Zum Inhalt springen

Hobie 16 Worlds 2022

Off the Beach, off the beach! – So wurden jeden morgen knapp 100 nagelneue Hobie 16 auf die Brandung in der Bucht von Roses (ESP) losgelassen. Ein in Europa seit Jahrzenten nicht mehr dagewesenes Spektakel (das letzte Mal 1997 in Sotogrande/ESP) spielte sich heuer an der Costa Brava nördlich von Barcelona im Resort La Ballena Allegre ab. Auf fast 100 von der Werft zur Verfügung gestellten, eigens für das Event gebauten Booten maßen sich die weltbesten Hobie Cat Segler Ende August um den Weltmeistertitel. Unter den insgesamt ca. 230 Teams aus allen Ecken der Welt, die 13 Tage lang um die begehrten Titel wetteiferten, waren auch 5 österreichische Teams.

Video – Hobie 16 Worlds Open Qualifying Day 2

Die Bedingungen am wunderschönen Sandstrand waren in vielerlei Hinsicht herausfordernd. Einerseits wurden die Boote mindestens einmal täglich durchgetauscht, sodass die Teams immer mit unterschiedlichen Booten segeln konnten. Dadurch wurde viel Erfahrung mit den anderen internationalen Teams ausgetauscht und es konnte viel gelernt werden. Die Boote hatten zwar einige Besonderheiten, segelten aber durchwegs sehr gut. Auf der anderen Seite war auch das Wetter nicht einfach. Teilweise gab es Regenschauer und kurzzeitige Gewitter, der Wind schwankte von Doppeltrapez bis hin zu „Fock raus halten und runter stehen“. Großteils zeigte sich Spanien aber doch von seiner sonnigen Seite und bis auf den letzten Tag konnte immer unter fairen Bedingungen gesegelt werden.

Bei den Damenbewerben versuchten Zelinka/Moser und Farese/Kitzmüller ihr Glück, wobei Farese/Kitzmüller den ausgezeichneten 4. Platz ersegeln konnten. Im Hauptbewerb (Open) gelang den beiden Teams Waller/Strümpf und Karger/Marsano souverän die Qualifikation für das Semi-Finale, wo sie gemeinsam mit dem vorqualifizierten Team Kitzmüller/Kitzmüller mit den Besten der Welt um den Einzug ins Finale kämpften. Schlussendlich schafften es Kitzmüller/Kitzmüller ins Finale und beendeten die Weltmeisterschaft auf Platz 46. Weltmeister wurde Cam OWEN und Susan GHENT aus Australien, bestes europäisches Team waren Daniel BJORNHOLT und Josephine FREDERIKSEN auf Platz 4.

Resultate (Open):

1. Cam OWEN / Susan GHENT (AUS)

2. Yamil SABA FUENTES / Gonzalo CENDRA FALCON (VEN)

3. Darren SMITH / Claire BISGOOD (AUS)

46. Klemens KITZMUELLER / Gundela KITZMUELLER

61. Thomas WALLER / Anne STRÜMPF

79. Max KARGER / Bernadette MARSANO

Alle Resultate: https://sailingresults.net/?id=81406

Photos: https://hobieworlds.com/photos/

Videos: https://hobieworlds.com/video/ bzw. https://www.youtube.com/watch?v=x8qa0iZszmk